Sachsen stärkt die regionale Wirtschaft. Für das Vorhaben sind Investitionszuschüsse in der Region unerlässlich. Die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen wird gestärkt und neue Arbeitsplätze geschaffen bzw. gesichert. Durch die Zuwendungen sollen Investitionsanreize zur Schaffung und Sicherung von Dauerarbeitsplätzen gegeben werden. Das Vorhaben „Investitionsförderung“ soll zur Einkommenssituation und der Stärkung der Wirtschaftsstruktur beitragen.

Wer kann einen Zuschuss erhalten?

Zuschüsse können Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aber auch unter gewissen Voraussetzungen größere Unternehmen (bei z.B. dem Bau einer neuen Betriebsstätte) erhalten.

Dabei können ausschließlich Unternehmen ausgewählter Branchen der gewerblichen Wirtschaft (einschließlich der Tourismuswirtschaft) in Sachsen sowie gemeinnützige außeruniversitäre wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen gefördert werden.

Welche Voraussetzungen muss ein Unternehmen der Wirtschaft mitbringen?

Der Sitz des Unternehmens bzw. die zu fördernde Betriebsstätte muss sich in Sachsen befinden. Auch die bestehende Absicht, eine Betriebsstätte in Sachsen zu unterhalten, zählt.

  • überregionaler Absatz
  • Investitionsvolumen von mindestens 70.000 EUR
  • mindestens 25 % beihilfefreier Eigenbeitrag zur Finanzierung (davon mindestens 10% Eigenmittel)

Weitere Voraussetzunge finden Sie hier: www.sab.sachsen.de

Förderung

Die Förderung ist ein nicht rückzahlbarer Zuschuss.

Unternehmensförderung, Wirtschaft, Zuschüsse

Förderung (Stand 1. Januar 2018)

Die Höhe der Förderung ist vom Gebiet und der Unternehmensgröße abhängig.

Direktionsbezirke Chemnitz und Dresden, Direktionsbezirk Leipzig und der Landkreis Görlitz sind in Fördergebiete aufgeteilt.

In dem PDF-Dokument können Sie sehen, in welchem Gebiet Ihr Unternehmen liegt.

Fördergebiete.pdf

Welche Vorhaben können gefördert werden?

Für KMU:

  • Errichtung einer Betriebsstätte
  • Ausbau der Kapazitäten einer bestehenden Betriebsstätte
  • Diversifizierung der Produktion in vorher nicht hergestellte Produkte
  • Grundlegende Änderung des gesamten Produktionsverfahrens einer bestehenden Betriebsstätte
  • Erwerb eines Betriebes, der stillgelegt oder von Stilllegung bedroht ist (einschließlich des Erwerbes einer Betriebsstätte durch Familienangehörige oder ehemalige Beschäftigte)

Für große Unternehmen:

  • Errichtung einer Betriebsstätte
  • Diversifizierung der Produktion in neue Wirtschaftstätigkeiten
  • Investitionen zur Diversifizierung einer bestehenden Betriebsstätte durch
  • Hinzunahme neuer Produkte oder neuer Prozessinnovationen
    Erwerb eines Betriebes, der stillgelegt oder von Stilllegung bedroht ist

Die geförderten Wirtschaftsgüter müssen mindestens 5 Jahre in der geförderten Betriebsstätte bleiben.

 

Mit dem Programm „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) haben Unternehmen die Chance Ihre Vorhaben fördern zu lassen.

Wir beraten Sie und Ihr Unternehmen und helfen bei der Beantragung der Förderung.  Lassen Sie sich zu Ihrem Vorhaben fördern!

 

Sie wollen Ihr Unternehmen beraten lassen?

Melden Sie sich bei uns unter Kontakt